Der Bundesverband CarSharing (bcs)

vertritt die politischen Interessen der Branche auf bundesweiter Ebene und gegenüber den Ländern. Die Aufgaben des bcs sind die kompetente und aktuelle Informationsübermittlung, die Förderung der Kommunikation innerhalb der Branche, die Pflege und Weiterentwicklung von Angeboten des CarSharing-Service und die praktische Unterstützung der Arbeit der CarSharing-Anbieter. Im Bundesverband sind derzeit 122 Anbieter organisiert.

Aktuelles

  • Der lange Weg zu einem Carsharinggesetz der Bundesregierung.

    Bundesverkehrsminister Dobrindt hat den Entwurf zum Carsharinggesetz der Bundesregierung nun in der Ressortabstimmung gegeben. Die Einrichtung von CarSharing-Stellplätzen im öffentlichen Raum soll damit auf eine rechtssichere Grundlage gestellt werden. Auf einem Parlamentarischen Abend des Bundesverbands CarSharing e.V. (bcs) in Berlin betonten Vertreter von Bund, Ländern und Kommunen die besondere Bedeutung des Gesetzes für die Entlastung des Verkehrs in Städten und Gemeinden.

     

     

  • Wieviel Umweltentlastung bewirkt das (stationsbasierte) CarSharing?

    Bundespräsident Joachim Gauck lädt am 7. und 8. Juni 2016 gemeinsam mit der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) zur fünften »Woche der Umwelt« in den Park von Schloss Bellevue ein.  Unter den etwa 170 Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Zivilgesellschaft, Politik und Medien, die im Schloss Bellevue ihre Umweltprojekte und -produkte vorstellen, befindet sich auch der Bundesverband CarSharing. Wir informieren über Ergebnisse eines gemeinsam mit infas in 12 Städten durchgeführten Projektes. Die untersuchten (stationsbasierten) CarSharing-Angebote entlasten die städtische Umwelt u.a.  dadurch, dass sie Privat-Pkw überflüssig machen und damit Platz im Straßenraum schaffen.

     

  • CarSharing-Jahresbilanz 2015: Wachstum und Konsolidierung im deutschen CarSharing-Markt

    1,26 Millionen CarSharing-Kunden waren am 01.01.2016 in Deutschland registriert, 220.000 mehr als im Vorjahr. Ihnen standen 16.100 CarSharing-Fahrzeuge zur Verfügung. Die Zahl der Städte und Gemeinden mit einem CarSharing-Angebot erhöhte sich von 490 auf 537. Ein neuer Trend: Kombinierte CarSharing-Systeme, die stationsbasierte und free-floatende Fahrzeuge aus einer Hand anbieten, operieren jetzt in vier deutschen Städten und in der Rhein-Main-Region.