Umfrage des Bundesverbands CarSharing: Neukunden schaffen eigenes Auto ab

Befragung von CarSharing-Neukunden zeigt: CarSharing Angebote veranlassen Autofahrer, sich vom eigenen Auto zu trennen und fördern damit die nachhaltige Mobilität. Fast die Hälfte der autobesitzenden CarSharing-Neukunden hat ihr Auto nach sieben Monaten CarSharing-Mitgliedschaft abgeschafft

(Berlin, 22.11.2012) - Die Nutzung von CarSharing-Angeboten trägt dazu bei, dass immer weniger Autofahrer mit dem eigenen Pkw auf den Straßen unterwegs sind. Zu diesem Ergebnis kommt der Bundesverband in seiner aktuellen Umfrage bei Neukunden. Ziel der Befragung ist es, Informationen zu erhalten, inwiefern CarSharing-Angebote zur nachweislichen Entlastung im Autoverkehr beitragen. Befragt wurden insgesamt 2.851 Neukunden, die im Laufe des Jahres 2011 Nutzer eines stationsgebundenen CarSharing-Angebotes geworden sind. Der lange Vorlauf wurde gewählt, damit zwischen der Erprobung des Angebotes und seiner Auswirkung auf den Autobesitz genügend Erfahrungen gesammelt werden konnten. Die Ergebnisse der Umfrage bestätigen die Nachhaltigkeit des stationsbasierten CarSharing. Denn: Statistische Untersuchungen von Verkehrswissenschaftlern zeigen, dass Maßnahmen, die den Besitz eines eigenen Autos vermindern, ein hohes Potenzial zur Verkehrsentlastung haben. Der Besitz eines eigenen Autos verleitet hingegen dazu, das eigene Auto primär zu nutzen, auch wenn andere Verkehrsmittel als besser geeignete und umweltfreundliche Alternativen zur Verfügung stehen. Die Untersuchung des bcs wurde im Zusammenhang mit einer vom Bundesumweltministerium und dem Umweltbundesamt beauftragten Studie der Universität Kassel durchgeführt.

Das Ergebnis der Umfrage zeigt das große Potential des CarSharing für den Ausbau einer nachhaltigen Mobilität. So hatten 1.239 von 2.851 der befragten Personen unmittelbar vor dem Beitritt noch ein eigenes Auto in ihrem Haushalt. Zum Zeitpunkt der Befragung, also mindestens sieben Monate nach dem Beitritt, stand nur noch bei 542 der Befragten ein eigenes Auto vor der Haustür. Es wurde somit in 697 Haushalten mindestens ein Auto abgeschafft. Der Anteil von CarSharing-Haushalten mit einem eigenen Auto ist damit von 43,4 Prozent vor der Teilnahme auf nur noch 19,0 Prozent zum Zeitpunkt der Befragung gesunken. Demnach hat derzeit nur noch jeder fünfte Neukunde des Jahres 2011 ein eigenes Auto. Die Bedeutung von CarSharing zeigt sich vor allem darin, dass rund ein Drittel der Befragten (von 2.188 Befragten 716 Personen) sich ohne CarSharing-Teilnahme wieder ein eigenes Auto anschaffen würden.

Der Bundesverband CarSharing (bcs) vertritt die politischen Interessen der Branche auf bundesweiter Ebene und gegenüber den Ländern. Die Aufgaben des bcs sind die kompetente und aktuelle Informationsübermittlung, die Förderung der Kommunikation innerhalb der Branche, die Pflege und Weiterentwicklung von Angeboten des CarSharing-Service und die praktische Unterstützung der Arbeit der CarSharing-Anbieter. Im Bundesverband sind derzeit 109 Anbieter organisiert.

------------------

Abdruck honorarfrei

Weitere Informationsmaterialien und lizenzfreie Fotos finden Sie auf der Presse-Site des Bundesverbandes CarSharing: http://www.carsharing.de.

Interviewanfragen, die detaillierte Statistik und weitere Infos über:

Pressekontakt: PR-Agentur Medienarbeiten.de, Tanja Menkel, Germersheimer Weg 30 B 13583 Berlin, Telefon 030 3389 0488, office@medienarbeiten.de

Kontakt Bundesverband CarSharing: Bundesverband CarSharing e. V. (bcs), Willi Loose, Geschäftsführer, Kurfürstendamm 52, 10707 Berlin, Telefon: 030 - 92 12 33 54, Telefax: 030 - 22 32 07 04, E-Mail: info@carsharing.de, Internet: www.carsharing.de  

pm_neukundenbefragung_2012-11-22 25 kB

grafik_zur_neukundenbefragung_bcs 63 kB