Sie sind hier

29. November 2019

C: istockphoto, yotrack

In einem im Dezember 2019 veröffentlichten Aufsatz „Mobility Services:  Die große Ernüchterung“ vertritt Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer vom CAR-Center Automotive Research der Universität Duisburg-Essen die These, dass sich angesichts eines weiterwachsenden Pkw-Bestandes in Deutschland die Bedeutungslosgkeit von Mobility Services und insbesondere von CarSharing zeige. Dudenhöffers Enttäuschung ist aber unbegründet. CarSharing hat sein Potenzial als Instrument der Verkehrswende längst bewiesen.

25. Juli 2019

Im Jahr 2018 sind in Deutschland drei Studien veröffentlicht worden, die die verkehrsentlastende Wirkung des CarSharing untersuchen. Die ersten beiden Studien  kommen zu unterschiedlichen Ergebnissen, weil sie jeweils nur eine CarSharing-Variante – sationsbasiert oder free-floating – untersuchten. Dass die Systemunterschiede zwischen den CarSharing-Varianten die verkehrsentlastende Wirkung beeinflussen, zeigt die dritte in 2018 veröffentlichte Studie.

2. April 2019

Der bcs unterstützt „Entrepreneurs For Future“, eine Initiative von Unternehmerinnen und Unternehmern, die heute schon selbst den Klimaschutz voranbringen und sich dafür einsetzen, dass Wirtschaft und Politik den Klimaschutz schneller umsetzten. Da es dafür aber in vielen Bereichen an geeigneten Rahmenbedingungen mangelt, hat die Initiative zentrale Forderungen in einer Stellungnahme formuliert. Sie fordert u.a. eine Mobilitätswende, die den Fokus legt auf das Teilen von Verkehrsmitteln, den öffentlichen Verkehr, eine Kerosinsteuer sowie die Förderung CO2-freier Antriebssysteme.

10. September 2018

13 Jahre haben die CarSharing-Anbieter in Deutschland darauf gewartet, dass der Bundesgesetzgeber die Einrichtung reservierter CarSharing-Stellplätze im öffentlichen Straßenraum erlaubt. Am 01. September 2017 war es dann soweit: Das bundesweit geltende Carsharinggesetz (CsgG) ist in Kraft getreten. Gut ein Jahr später zieht der Bundesverband CarSharing eine Zwischenbilanz.

16. August 2017

Seit zwei Jahren ist die Diskussion um überhöhte Emissionswerte von zugelassenen Diesel-Pkw in vollem Gange. Aus dem ursprünglichen VW-Abgasskandal ist längst „Dieselgate“ und ein massives Problem der gesamten Autoindustrie geworden. Doch wie konnte es sein, dass die Autohersteller trotz längst bekannter einzelner Informationen über überhöhte Abgaswerte so lange unbehelligt blieben und Millionen neuer Fahrzeug in Verkehr bringen konnten, die eigentlich von ihren Voraussetzungen her keine Typzulassung beanspruchen können?