CarSharing Städtevergleich: Karlsruhe weiterhin CarSharing-Hauptstadt Deutschlands

Bundesverband CarSharing e.V. führt erneut Städtevergleich durch

Berlin, 02.09.2013 - Karlsruhe ist weiter Spitzenreiter, 20 neue CarSharing-Orte in diesem Jahr, die CarSharing-Szene entwickelt sich dynamisch. Der Bundesverband CarSharing e.V. (bcs) hat aus diesem Grund erneut einen Städtevergleich der CarSharing-Angebote durchgeführt, da viele neue Angebote in den Großstädten hinzugekommen sind. Berücksichtigt wurden hierbei Städte mit einer Einwohnerzahl über 200.000. Der Maßstab der Wertung ist das Angebot von CarSharing-Fahrzeugen pro 1.000 Einwohner.

Karlsruhe hat wie im Vorjahr seine Spitzenstellung eindrucksvoll bestätigt. Mit 1,93 CarSharing-Autos pro 1.000 Einwohner können die Einwohner der badischen Metropole auf ein wesentlich dichteres CarSharing-Angebot zugreifen als diejenigen in den nachfolgenden Großstädten. Die Top 5 belegen hinter Karlsruhe Stuttgart (1,38), Köln (1,17), Düsseldorf (1,00) und München (0,87). Die Aufsteiger der letzten 12 Monate sind Stuttgart und Köln. In diesen beiden Großstädten wurden angebotsorientiert mit großen Fahrzeugzahlen neue stationsunabhängige Angebote installiert. Absteiger im Ranking sind die Metropolen Düsseldorf, München und Berlin, wo die Angebote zwar nicht abgebaut wurden, jedoch der Zuwachs vergleichsweise geringer ausfiel.

Doch womit wird der Erfolg des Karlsruher CarSharing-Angebotes erklärt? Willi Loose, Geschäftsführer des Bundesverband CarSharing e.V.: „Nach unserer Erkenntnis spielen hierbei drei Gründe eine Rolle. Erstens die kundenorientierte Angebotspolitik des Anbieters stadtmobil Karlsruhe, zweitens das enge Zusammenspiel eines vorbildlichen ÖPNV-Systems mit dem CarSharing-Angebot und drittens die günstige Stadtstruktur als relativ reicher Verwaltungs- und Dienstleistungsstandort mit einer niedrigen Arbeitslosenquote und einer dichten Bebauung der innenstadtnahen Stadtquartiere.“

CarSharing ist kein Trend, sondern etabliert sich immer mehr als echte Alternative zum eigenen Auto. Bereits zum Ende des letzten Jahres nutzten über 453.000 Autofahrer die stationsbasierten sowie die frei im Straßenraum verfügbaren CarSharing-Angebote.

Der Zuwachs neuer Teilnehmer erfolgt hauptsächlich in den Großstädten über 200.000 Einwohnern, die bereits über ein CarSharing-Angebot verfügen. Hier treten neue Anbieter auf, in den größten Metropolen sind dies auch zunehmend die stationsunabhängigen Angebote. Auch werden neue Städte und Gemeinden erstmals mit einem – zunächst kleinen – CarSharing-Angebot erreicht. In den letzten 12 Monaten war dies beispielsweise in den Großstädten Krefeld, Moers oder Bottrop der Fall.

Willi Loose: „Anfang des Jahres 2013 zählten wir 343 Städte und Gemeinden mit einem CarSharing-Angebot. Im Laufe des Jahres sind 20 weitere Städte und Gemeinden mit einem neuen Angebot hinzugekommen.“

Der Bundesverband CarSharing (bcs) vertritt die politischen Interessen der Branche auf bundesweiter Ebene und gegenüber den Ländern. Die Aufgaben des bcs sind die kompetente und aktuelle Informations­übermittlung, die Förderung der Kommunikation innerhalb der Branche, die Pflege und Weiterentwicklung von Angeboten des CarSharing-Service und die praktische Unterstützung der Arbeit der CarSharing-Anbieter. Im Bundesverband sind derzeit 112 Anbieter organisiert.

------------------ 

Abdruck honorarfrei

Weitere Informationsmaterialien und lizenzfreie Fotos finden Sie auf der Presse-Site des Bundesverbandes CarSharing: http://www.carsharing.de.

Interviewanfragen, die detaillierte Statistik und weitere Infos über:

Pressekontakt: PR-Agentur Medienarbeiten.de, Martina Wagner, Germersheimer Weg 30 B

13583 Berlin, Telefon 030 33890 488, info@medienarbeiten.de

Kontakt Bundesverband CarSharing: Bundesverband CarSharing e. V. (bcs), Willi Loose,

Geschäftsführer, Kurfürstendamm 52, 10707 Berlin, Telefon: 030 - 92 12 33 54,

Telefax: 030 - 22 32 07 04, E-Mail: info@carsharing.de, Internet: www.carsharing.de

Durch einen bedauerlichen Tippfehler bei der Eingabe der Einwohnerzahl wurde Freiburg versehentlich in der ersten Auswertung abgestuft. Wir haben dies korrigiert und in den unten angebotenen Dokumenten zum Download verbessert.

pdf-Download: Pressemitteilung Staedtevergleich 2013

pdf-Download: Grafik zum Staedtevergleich 2013

pdf-Download: Tabelle zum Staedtevergleich 2013